Location Germany Germany

Brandenburgs Ministerpräsident: Dietmar Woidke kritisiert Stationierung von US-Panzer an der Grenze zu Polen

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat sich besorgt über US-Panzer geäußert, die durch sein Land zu ihren neuen Stationierungsorten im Westen Polens gebracht werden sollen.

“Es hilft uns nicht weiter, wenn Panzer auf beiden Seiten der Grenze auf und ab fahren”, sagte Woidke am Mittwochabend am Rande einer Veranstaltung in Cottbus, wie der Sender RBB am Donnerstag mitteilte. Woidke warnte in diesem Zusammenhang vor einer Verschlechterung des Verhältnisses zu Russland. “Ich hoffe, dass alle ruhig Blut bewahren”, sagte der SPD-Politiker laut RBB. “Ich glaube, dass wir trotz aller Schwierigkeiten den Dialog mit Russland suchen sollten”, hob er weiter hervor.

USA wollen zudem eine dauerhafte Panzerbrigade in Osteuropa stationieren

Kritik an der Stationierung von US-Truppen auf polnischer Seite der Grenze zu Deutschland kam auch von der Linkspartei. Von “Säbelrasseln” sprach Parteivize Tobias Pflüger. Auch er sieht darin nach eigenen Angaben “eine Eskalation gegenüber Russland” und rief dazu auf, eine zu befürchtende “Aufrüstungsspirale” zu stoppen. Die Nato hatte im Sommer als Reaktion auf Russlands Vorgehen im Ukraine-Konflikt beschlossen, vier Kampfbataillone mit jeweils rund tausend Soldaten nach Polen und in die baltischen Staaten zu verlegen.

Die USA kündigten zudem an, 2017 dauerhaft eine Panzerbrigade mit 4200 Mann in Osteuropa zu stationieren, deren Hauptquartier in Polen eingerichtet werden soll. Die Panzer dieser Brigade sollen über Bremerhaven und durch Deutschland nach Polen gebracht werden. Die osteuropäischen Staaten fürchten seit der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 um ihre eigene Sicherheit. Russland kritisierte die Beschlüsse der Nato und der USA scharf.

source

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *