Tag Archives: Merkel

Germany | Germany after Merkel: how the right can be beaten

by Vladimir Unkovski-Korica

Following a disastrous set of election results for her Christian Democratic Union (CDU) in Hesse on 28 October, when the CDU dropped from over 38 to just 27 percent of the vote, Angela Merkel announced she was stepping down as the party leader.

Angela Merkel hits back at Donald Trump at Nato summit

Angela Merkel has pushed back against Donald Trump’s extraordinary tirade against Germany on the first day of the Nato summit in Brussels, denying her country was “totally controlled” by Russia and saying it made its own independent decisions and policies.

Greece | IMF chief Lagarde meets Merkel over Greek debt forgiveness

The head of the IMF has shifted her position on debt relief for the Mediterranean nation. Germany’s finance minister had led the eurozone movement rejecting debt forgiveness for Athens.

A slap in Poroshenko’s face

By Leonid Bershidsky
Ukrainian President Petro Poroshenko has long had trouble understanding that the Western support of his government is conditional. Now the leaders of France and Germany have told him that in no uncertain terms: The ceasefire agreement for eastern Ukraine has just been recast to put the onus on Poroshenko, rather than on Russian President Vladimir Putin.
Going into Friday’s negotiations with French President Francois Hollande, German Chancellor Angela Merkel and Putin in Paris, Poroshenko was looking belligerent. He had just delivered a hard-hitting speech at the United Nations, entirely devoted to Russia’s depredations against his country. His interior minister, Arsen Avakov, was boasting that the Ukrainian National Guard had “finally” received U.S. sniper rifles and anti-tank grenades.
French diplomat Pierre Morel, who has been in close contact with Moscow and the Russian-backed rebels in eastern Ukraine, prepared a plan for the Paris meeting of the four leaders to approve. According to Morel’s proposal, Ukraine would need to pass a special law setting out rules for the local elections in the rebel-held areas of Ukraine. That was a cunning way to defuse a time bomb planted under the Minsk cease-fire deal reached last February. Back then, Russia and its proxies agreed to an election under Ukrainian law by the end of the year, but they were clearly not prepared to hold it under the current legislation, which doesn’t differentiate the rebel areas from all the others in Ukraine. They were threatening to hold their own polls in mid-October, something that might cause the war to reignite.
Poroshenko, however, swept the French diplomat’s suggestion aside as “Mr. Morel’s personal opinion.” He was going into the meeting to demand Russia abide by the Minsk ceasefire, cancel what he called “fake elections” and return control of Ukraine’s eastern border to Kiev by the end of the year.
He underestimated the determination of France and Germany to get the Ukrainian matter out of the way in the most efficient manner possible. After five hours of talks in the Elysee Palace, the Morel plan was imposed on Ukraine in a form more beneficial to Putin. First, Ukraine must design the special election law in consultation with Moscow and the separatists. Then, it will have to pass it and amnesty the separatist leaders so they can run for local legislatures. In 80 days’ time, after the passage of the law, the election should be held. Then, if international observers declare it acceptable, Ukraine is supposed to regain control of its border with Russia. Hollande told reporters after the talks that wasn’t likely to happen this year, because of the need to draft the legislation and properly prepare the election.
This is a slap in Poroshenko’s face. It’s almost politically impossible for him to push a Moscow-approved election bill through Ukraine’s parliament. Poroshenko has had trouble getting the legislature even to approve a tame constitutional amendment allowing for a special status of the rebel-held regions; riots broke out outside the parliament building during the vote and police suffered casualties. Trying to sell election rules favorable to Moscow might mean the breakup of Ukraine’s ruling coalition and perhaps snap elections likely to produce a parliament less favorable to Poroshenko.
In addition to being granted an extension of the Minsk agreement, Putin will have the pleasure of watching Poroshenko squirm as he tries to water down the Morel plan — or doesn’t try hard enough to get the election bill approved. Any failure in that effort would give Putin a more or less permanently frozen conflict with which to distract Ukraine’s resources and destabilize Poroshenko’s government. And if the ball remains in Ukraine’s court, economic sanctions against Russia may also be lifted — Putin has made sure since last month that the war zone remains quiet.
At the same time, Poroshenko will be in trouble with Europe’s leaders, who would become ever more suspicious of his intentions.
The way Merkel and Hollande see it, Poroshenko should be interested in working to reintegrate the rebel-held areas into Ukraine, which would mean contesting the election and, in case of an almost certain defeat, working with the winners. That’s the European way of doing things; trying to enlist outside support to defeat the separatists is not, especially when Europe has plenty of problems of its own.

Germany | Poroschenko und Merkel

Am Montag trifft der ukrainische Staatschef in Berlin seine wichtigsten Verbündeten. Für ihn wird es ein heißer Herbst.
Von Nina Jeglinski, MZ
23 August 2015
Dieser Montag ist für die von Krieg und Wirtschaftskrise gebeutelte Ukraine ein wichtiges Datum: Seit 1991 feiert das junge Land am 24. August seine Unabhängigkeit. Für Präsident Petro Poroschenko geht es in den nächsten Wochen und Monaten ums politische Überleben. Deshalb besucht er am Montag auch demonstrativ Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankeichs Präsident Francois Hollande in Berlin.
Am Vormittag wird Poroschenko in einer Rede an die Nation auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew seine Pläne skizzieren, damit endlich Frieden in das Land zurückkehrt. Anders als im vergangenen Jahr sollen dieses Mal keine schweren Militärfahrzeuge durch die Kiewer Innenstadt fahren, sondern Tausende frisch ausgebildete, junge Polizisten sowie Angehörige der neuen Nationalgarde über das Pflaster in der Innenstadt marschieren. Die Botschaft: Die Ukraine – ein Land im Umbau.
Frieden versprochen, aber der Krieg bleibt
Während im August 2014 Bundeskanzlerin Angela Merkel am Unabhängigkeitstag selber nach Kiew reiste, wird Präsident Poroschenko in diesem Jahr in Berlin erwartet. Demonstrativ ist auch der französische Staatschef Hollande mit dabei. Dieses Treffen wird die zweite Botschaft der Tages: Die Ukraine hat starke Partner in Europa.
Poroschenko ist innenpolitisch mächtig angeschlagen, obwohl erst seit Juni 2014 im Amt. Sein Hauptproblem: Er bekommt den Krieg in der Ost-Ukraine nicht unter Kontrolle. Immer mehr Landsleute nehmen es ihrem Präsidenten übel, dass er schon zu oft Frieden versprochen hat, die Lage danach aber schlimmer wurde. So war es auch am Unabhängigkeitstag vor einem Jahr.
Allerdings ist Poroschenkos Gegner zu mächtig, als dass die Ukraine alleine mit ihm fertig werden würde. Russland spielt sein Spiel in der Ost-Ukraine und mittlerweile auch in Teilen der Süd- und Westukraine. Der Kreml will verhindern, dass die Ukraine sich nach Europa orientiert und die Einflusszone Russlands verlässt.
Präsident Poroschenko wird mit Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Hollande vor allem über den weiteren Umgang mit den Minsker Vereinbarungen sprechen. Kiew wünscht sich eine Ausweitung des Gesprächskreises, auch die USA und Polen sollen zusammen mit der EU, Russland und der Ukraine für die Umsetzung des Mitte Februar in Minsk ausgehandelten Friedensplans sorgen. Doch das kommt für Russland nicht infrage. Auch Berlin wird sich wohl nicht auf eine solche Ausweitung einlassen. Im Gegenteil, die Minsker Vereinbarungen sind vor allem deshalb zustande gekommen, weil Bundeskanzlerin Merkel ihr gesamtes politisches Gewicht in die Waagschale geworfen hat und es ihr gelungen ist, Russland dazu zu bringen, die Vereinbarung zu unterschreiben, und die USA davon abgehalten werden konnten, schwere Waffen in die Ost-Ukraine zu liefern.
Es fehlt an der Basis wie an Zustimmung
In Kiew gibt es in diesen Tagen nicht wenige, die die Minsker Vereinbarungen für gescheitert halten und die sich vom Westen ein härteres Vorgehen gegenüber Russland wünschen. Doch das werden Hollande und Merkel Poroschenko am Montag nicht zugestehen. Im Gegenteil, die EU wird darauf pochen, dass alle Konfliktparteien sich an die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen halten.
Für Petro Poroschenko, der in wenigen Wochen seinen 50. Geburtstag feiert, stehen auch innenpolitisch schwierige Zeiten bevor. Den gesamten Sommer haben die Vertrauten des Präsidenten versucht, Vitali Klitschkos Partei Udar in die Präsidentenpartei Solidarität einzuverleiben. Die Poroschenkopartei existiert nur auf dem Papier, es gibt weder in den Regionen oder gar auf kommunaler Ebene einen funktionsfähigen Parteiapparat. Der „Block Poroschenko“, der im Parlament 22 Prozent besitzt, besteht ebenfalls aus einem Sammelsurium verschiedener Gruppen und Personen. Bei der Kommunalwahl am 25. Oktober könnte Präsident Poroschenko eine Wahlniederlage erleiden. Eigentlich sollte bereits Mitte August die Fusion von Udar und Solidarität auf einem Parteitag besiegelt werden, doch die Gespräche ziehen sich hin.
In der Zwischenzeit hat Poroschenko, der im Mai 2014 mit fast 55 Prozent der Stimmen zum Staatsoberhaupt gewählt wurde, enorm an Wählerzuspruch verloren. In Umfragen vom Juli erreichte er zwischen 17 und 23 Prozent.